Jan Schott: Alter Schlachthof in Düsseldorf-Derendorf


Der alte Schlachthof und die dort eindrucksvoll dargestellten Biographien[1] geben erste Einblicke in die Schicksale der Opfer des Nationalsozialismus und zeigen, wer sie waren. Oft spricht man nur in Zahlen von den 6 Millionen Opfern und vernachlässigt, dass hinter jedem einzelnen Opfer, eine Geschichte des Leids steckt, die es zu erzählen gibt. Oft waren es ganze jüdische Familien, die Odysseen durchmachten. Daher ist es so wichtig, den Opfern zu gedenken, jedoch es ist auch wichtig, den Überlebenden Gehör zu verschaffen und ihre Geschichte weiterzuerzählen. Auch wenn viele Überlebende dies erst viele Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus taten.

Ausgehend vom Erinnerungsort Alter Schlachthof in Düsseldorf, der Ausgangspunkt vieler jüdischer Familien in Deutschland während ihrer Deportation war,[2] habe ich mich mit dem Schicksal der jüdischen Großfamilie Julius Winters beschäftigt, da mich ihr Schicksal ohne bisherige Berührungspunkte mit Korschenbroich oder dem Stadtteil Glehn, berührt hatte. Die Familie Winter war nämlich eng verbunden mit dem Stadtteil Glehn in Korschenbroich, der bis 1975 eine eigene Gemeinde war und über eine größere jüdische Gemeinde verfügte. Die Eltern Julius Winter und Henriette Schwarz wurden beide in Glehn geboren und wuchsen dort auf, gründeten eine große Familie und einen Viehhandel. Sie waren gut integriert und lebten sehr zentral im kleinen Dorf.[3] Man kannte die Familie nur als Gesamtes mit allen Kindern und den Eltern. Die Kinder gingen auf weiterführende Schulen und waren Mitglieder der örtlichen Sportvereine.[4] Auch frühe Schicksalsschläge wie der Tod eines Kindes kurz nach der Geburt und der Tod von Julius[2] ersten Frau konnten die Familie und ihren Lebenswillen nicht trüben.  Letztlich war es die Zeit des Nationalsozialismus, die Familienstruktur auf unwiderrufbare Weise durch die Deportation und Ermordung einzelner Familienmitglieder, aber auch die schrecklichen Ereignisse dazu führten, dass sich die einst so mit Glehn und untereinander verbundene Familie sich auf aller Welt verstreut und die meisten nicht ein einziges Mal wieder in die Stadt, in der sie fast ihr ganzes Leben bis in die 40er Jahre aufwuchsen, zurückkehrten.[5] Und sie zeigt auch, wer noch heute der Familie gedenkt und welche Spuren die Familie in der Stadt hinterlassen hat, die auch heute noch sichtbar sind.[6] 


[1] Vgl. www.biografien.erinnerungsort.hs-duesseldorf.de [Stand: 07.09.2023]
[2] Vgl. www.erinnerungsort-duesseldorf.de [Stand: 07.09.2023] [3] Vgl. Rüther, Martin: “Spätere Geschlechter können sich keinen Begriff machen!” Die Zeit des Nationalsozialismus in Glehn, Liedberg, Kleinenbroich, Korschenbroich und Pesch 1939 bis 1945, Korschenbroich 2008. S.176.
[4] Vgl. Rüther, Martin S.177 [5] Vgl. Rüther, Martin S.177-178
[6] Unbek.: Gegen das Vergessen, in: IN Korschenbroich (Hrsg.), 03.11.2022. URL: www.in-korschenbroich.de [Stand 28.8.2023] [7] Rüther, Martin [8] Unverzeichnete Korrespondenzen mit Alfred Winter aus dem Stadtarchiv Korschenbroich.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
leerstellen (11. Juni 2024). Jan Schott: Alter Schlachthof in Düsseldorf-Derendorf. Düsseldorfer Leerstellen. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11sti